Die weltweit größte Präsentation

der berühmtesten Werke der Renaissance!

Trotz der multimedialen Bilderflut unserer Zeit faszinieren die jahrhundertealten Bilder großer Maler immer noch die Menschen, berühren sie emotional und lassen sie noch heute zu Millionen in die Galerien, Kirchen und Museen an die Originalschauplätze nach Florenz, Venedig, Mailand, Rom und Paris pilgern, um die großen Werke der bedeutendsten Vertreter der Renaissance zu sehen. Die Anziehungskraft der großen Kunst-Titanen von damals ist bis heute ungebrochen.

In der weltweit einzigartigen Sonderausstellung „Die großen Meister der Renaissance“ können die berühmten Bildwelten von Leonardo da Vinci, Michelangelo Buonarroti, Sandro Botticelli und Raffaello Sanzio da Urbino in einer atemberaubenden Präsentation an nur einem Ort erlebt werden. Anhand originalgetreuer Reproduktionen in beeindruckender Dimension und Anordnung wird der Besucher ebenso authentisch wie stimmungsvoll durch die Zeit der Renaissance geführt.

Nirgendwo sonst auf der Welt haben Kunstinteressierte und die, die es werden wollen, die Möglichkeit, eine solche Vielzahl der bedeutendsten und geschichtsträchtigsten Bilder der Menschheit wie Da Vincis „Mona Lisa“ und „Das letzte Abendmahl“ oder „Die Erschaffung Adams“ und „Das Jüngste Gericht“ von Michelangelo, genauso wie Botticellis „Die Geburt der Venus“ und Raffaels „Die Schule von Athen“ und die „Sixtinische Madonna“ in Originalgröße und aus nächster Nähe zu betrachten.

Insgesamt präsentiert die Ausstellung „Die großen Meister der Renaissance“ eine Sammlung von rund 60 hochwertig reproduzierten Werken sowie eine originalgetreue und 5,17 Meter hohe Nachbildung von Michelangelos David-Skulptur, die es dem Besucher ermöglichen, sich bei nur einem einzigen Ausstellungsbesuch einen umfassenden Überblick über die Meisterwerke der großen Maler und Bilderhauer dieser Epoche zu verschaffen.

Wien (AT)
2018
Linz (AT)
2019
Graz (AT)
2019
Berlin (DE)
2022

11. März – 7. August 2022

Oster- & Pfingstmontag geöffnet

Dienstag bis Sonntag

10 – 18 Uhr

Letzter Einlass: 17.00 Uhr

Parochialkirche Berlin

Klosterstraße 67 (nähe Alexanderplatz)

Video zur Ausstellung

Kunst als nachhaltig emotionales Erlebnis

Die Ausstellung „Die großen Meister der Renaissance“ löst die Kunstwerke aus dem traditionellen Museumsbetrieb heraus und macht sie für ein breites Publikum erlebbar. Auf diese Weise können die Besucher ganz ohne Berührungsängste in die beeindruckende Kunstwelt der großen Altmeister eintauchen und sich auf eine visuelle Erlebnisreise zu den wahren Ikonen der Malerei aufmachen. Die Präsentation macht Kunst leicht verständlich und zum echten Genuss für jedermann.

Zur weltweiten Bekanntheit der in der Ausstellung gezeigten Bildnisse hat nicht zuletzt beigetragen, dass diese unzählige Male kopiert oder parodiert wurden – auch in der Werbung. Somit sind sie in der Populärkultur angekommen oder Allgemeingut geworden, wie Da Vincis „Vitruvianischer Mensch“, der unter anderem auf Euromünzen und Krankenversichertenkarten prangt.

12 Kunstmetropolen unter einem Dach vereint


Da Vinci, Michelangelo, Botticelli und Raffael – Millionen Menschen strömen jedes Jahr in die großen Kunstmetropolen wie Florenz, Venedig, Mailand, Rom, London und Paris, um die Werke dieser Kunst-Giganten zu bestaunen. Die Ausstellung „Die großen Meister der Renaissance“ vereint dabei erstmals die bedeutendsten Kunstwerke als hochwertige Reproduktionen aus insgesamt 12 der weltweit führenden Zentren der Kunst an nur einem Ort. Um die rund 60 in der Schau präsentierten Werke alle im Original zu erleben, müsste man ein Dutzend Städte auf der ganzen Welt bereisen. Einige der Bilder sind sogar für die Öffentlichkeit gänzlich unzugänglich.
1
Paris
2
Rom
3
Abu Dhabi
4
Madrid
5
Venedig
6
Florenz
7
Mailand
8
London
9
Dresden
10
Krakau
11
Wien
12
Washington, D.C.

Die großen Vier der Renaissance

Leonardo Da Vinci

* 15. April 1452; † 2. Mai 1519

Bis heute gilt Leonardo da Vinci als der große Universalgelehrte. Kaum ein anderer Künstler steht so für den wissbegierigen, erforschenden Geist der Renaissance. Denn er war nicht nur Maler und Bildhauer, sondern auch Architekt, Anatom, Ingenieur und Naturphilosoph. Leonardo entwickelte das erste einfache Vorläufer-Modell eines Hubschraubers. Berühmt ist auch seine Darstellung des Menschen, die lediglich zu 1,7 % vom berühmten „Goldenen Schnitt“ abweicht.

Michelangelo Buonarroti

* 6. März 1475; † 18. Februar 1564

Michelangelo war Bildhauer, Maler, Architekt und Dichter. Seine große Leidenschaft galt in erster Linie der Bildhauerei. Michelangelo soll Zeit seines Lebens unter seinem Aussehen gelitten haben – während ihn gleichzeitig die Darstellung der Schönheit des perfekten menschlichen Körpers faszinierte und antrieb. Michelangelo kann als einer der kompromisslosesten und rebellischsten Künstler seiner Zeit angesehen werden. Michelangelos weltberühmte Fresken in der Sixtinischen Kapelle, für die er eine eigene Gerüsttechnik und spezielle Farbmischungen erfunden hat, zählen zu den bedeutendsten Kunstwerken der Welt.

Raffaello Sanzio da Urbino

* 6. April oder 28. März 1483; † 6. April 1520

Raffael war ein italienischer Maler und Architekt, erlangte aber vor allem als Maler für seine harmonischen und ausgewogenen Kompositionen und lieblichen Madonnenbilder Berühmtheit. Schon zu Lebzeiten genoss er das Privileg, nur unter seinem Vornamen bekannt zu sein. Bis weit in das 19. Jahrhundert hinein galt er als der größte Maler überhaupt.

Sandro Botticelli

* 1. März 1445; † 17. Mai 1510

Botticelli gilt als einer der bedeutendsten italienischen Maler und Zeichner der frühen Renaissance. Berühmt sind seine allegorischen Darstellungen „Der Frühling“ und vor allem die „Geburt der Venus“. Der Jugendstil machte in Linienführung und vor allem in Hinblick auf die Ornamenttechnik Anleihen bei Botticelli.

Das berühmteste Lächeln der Welt

Die „Mona Lisa“ von Leonardo da Vinci gilt als das bekannteste Ölgemälde der Welt. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass der Louvre in Paris jedes Jahr etwa 10 Millionen Besucher willkommen heißt. Über kaum ein Lächeln ist so viel spekuliert worden wie das der „Mona Lisa”. Die junge Frau, Lisa del Giocondo, die Da Vinci zu Beginn des 16. Jahrhunderts verewigte, trägt vermutlich das berühmteste Lächeln der Welt. Ihr Gesichtsausdruck wird häufig als rätselhaft oder nicht greifbar beschrieben. Während man das Original in Paris nur nach langer Wartezeit aus mehreren Metern Entfernung und hinter dickem Panzerglas besichtigen kann, ist es mit ihren 77 auf 63 Zentimetern in „Die großen Meister der Renaissance“ hautnah aus nächster Nähe zu betrachten. In der Ausstellung wird auch Da Vincis mythenumranktes „Letztes Abendmahl“ gezeigt, ebenfalls in Originalgröße – rund neun Meter breit und vier Meter hoch!

Da Vinci und Raffael sind die Meister der Auktionsweltrekorde

Da Vinci, Michelangelo, Botticelli und Raffael waren die Superstars ihrer Zeit und damit eitle Konkurrenten im Kampf um Ansehen und Gunst ihrer potentiellen Auftraggeber, der Fürsten und Päpste. Aber auch heute noch überbieten sie sich regelmäßig gegenseitig bei Kunstauktionen. Galt lange Zeit das Bildnis der „Mona Lisa“ von Da Vinci als das teuerste Gemälde der Welt, versetzte kürzlich dessen Jesus-Gemälde „Salvator Mundi“ den Kunstmarkt in Ekstase. Es wurde Ende 2017 bei einer Versteigerung im Auktionshaus Christie´s in New York von einem saudischen Prinzen für die Rekordsumme von 450 Millionen Dollar (etwa 397 Millionen Euro) ersteigert. Seither gilt es als das teuerste Gemälde der Welt. Bisher ist das Kunstwerk, das im Louvre Abu Dhabi ausgestellt werden soll, für die Öffentlichkeit unzugänglich. Ob der große Meister tatsächlich den Pinsel an dem Bild angelegt hat, ist unter Experten höchst umstritten. Renaissance-Maler Raffael ist Rekordhalter bei den zu Höchstpreisen versteigerten Zeichnungen: 2009 erzielte er mit seiner Kreidezeichnung „Kopf einer Muse“ 32 Millionen Euro, getoppt wurde er von sich selbst mit seinem „Kopf eines Apostels“, der im Jahr 2012 für umgerechnet 36,6 Millionen Euro versteigert wurde. Es ist damit die höchste Summe, die jemals bei einer Versteigerung für eine Zeichnung auf Papier gezahlt worden ist.

Kult um zwei gelangweilte Engel

Unbestritten eines der berühmtesten Gemälde der italienischen Renaissance ist die „Sixtinische Madonna“ von Raffael. Das Original befindet sich in der Gemäldegalerie „Alte Meister“ in Dresden und ist damit das Einzige, das im deutschsprachigen Raum zu sehen ist. Das Bild in seiner Gesamtheit ist heute vielen Menschen weniger geläufig als die beiden gelangweilten Puttenfiguren am unteren Bildrand, die als eigenständiges Motiv millionenfach als Poster, Postkarten, auf Blechdosen, Tassen oder Dekorationsstücken in der Alltagskultur auftauchen.

Berühmte Fresken im Detail

Vier Millionen Menschen sehen jedes Jahr die „Erschaffung Adams“ in der Sixtinischen Kapelle in Rom mit eigenen Augen. Kaum einer, der das berühmteste Motiv des Deckenfreskos nicht kennt. Der Schöpfergott ist kurz davor, Adam mit einer Berührung Leben und Geist zu schenken. In dem Fresko gibt es tausende kleiner Details zu entdecken, stundenlang ist der Betrachter in den Bann gezogen. In der Sonderausstellung genießen die Besucher den Vorteil, die Details aus nächster Nähe bestaunen und sich entspannt direkt vor dem Kunstwerk auf die Bildelemente einlassen zu können.

Der erste lebensgroße Frauenakt

Als Meilenstein in der Kunstgeschichte gilt der erste fast lebensgroße Frauenakt von Botticelli, „Die Geburt der Venus“. Sie wird die Besucher der Ausstellung ebenfalls in Originalgröße (278 x 175 cm) begeistern. Das monumentale Gemälde wurde im späten 15. Jahrhundert erschaffen und wird seit Anfang der 1900er Jahre in den berühmten Uffizien in Florenz ausgestellt.

Seit Jahrhunderten wird das Werk bewundert und analysiert. Heute gilt die Venus zusammen mit der „Mona Lisa” und der Sixtinischen Kapelle als eines der Hauptwerke der Renaissance. Der Einfluss des Gemäldes erstreckt sich bis heute nachhaltig sowohl in der kunstorientierten Modefotografie als auch im meisterhaften Friseurhandwerk und ist mit seiner anhaltenden Rolle in der zeitgenössischen Kunst und Kultur präsent. Zusammen mit Botticellis Werk „Primavera“, das in „Die großen Meister der Renaissance“ natürlich ebenfalls nicht fehlen darf, stellt es in den Uffizien von Florenz den unbestrittenen Publikumsmagneten dar.

David-Statue in Originalgröße

Das Highlight der Ausstellung ist aber ohne Frage die 5,17 Meter hohe Replik von Michelangelos David im Kuppelnachbau der Galleria dell‘ Accademia. Der David ist die erste Monumentalstatue der Hochrenaissance und gilt als die bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte. Das aus einem einzigen Marmorblock gehauene Original befindet sich seit 1873 in Florenz und wiegt schätzungsweise fast sechs Tonnen.

Erfahrung und Kompetenz in Kultur-Events

Produziert wurde die Kunst-Schau von der COFO Entertainment GmbH & Co.KG, die mit mehr als 50 Jahren Kompetenz und Erfahrung im Live-Entertainment und mehr als 350 Shows sowie zahlreichen Ausstellungen pro Jahr zu den führenden Veranstaltern im gesamten deutschsprachigen Raum zählt.

Die künstlerische Leitung obliegt Prof. Manfred Waba, dessen spektakuläres Bühnenbild – die „größte Geige der Welt“ – bei den Seefestspielen Mörbisch für internationales Aufsehen sorgte.

Diese Ausstellung gibt es nirgendwo auf der Welt. …Manfred Waba hat die traumhaften Kunstwerke zu einem emotionalen Kunstevent arrangiert.

Schaukunst

Ein wahrer Publikumsmagnet sind „Die großen Meister der Renaissance“... Kein Wunder, schließlich kommt man den berühmten Meisterwerken der Renaissance nur selten so nah.

Kronenzeitung

Durch die Ausstellung wird das Erleben von Kunst auf ein neues Level gebracht… Spitzen-Kunstwerke aus Rom, Florenz und Mailand werden an einem Ort originalgetreu und in prächtiger Inszenierung zu sehen sein.

Wienlive